Preis / Berlin-Brandenburg 2070

Die im Rahmen des offenen zweiphasigen „Internationalen Städtebaulichen Ideenwettbewerb Berlin-Brandenburg 2070“ von SMAQ in Zusammenarbeit mit Kopperroth, Alex Wall, Office MMK und Stefan Tischer Landschaftsarchitektur formulierte Vision für eine ökologisch und sozial geprägte Zukunft der Metropolregion Berlin-Brandenburg wurde mit dem zweiten Preis ausgezeichnet.

 

Berlin entwickelt sich seit 100 Jahren entlang der Landstraßen als Siedlungsstern im Brandenburger Umland. Gerade jetzt, aufgrund anhaltendem Urbanisierungsdruck ist das Leitbild des Sterns mit schienenbasiertem infrastrukturellem Rückgrat und mit weit in die Stadt hinein reichenden Landschaftsräumen wieder relevant. Da eine zukunftsfähige Metropole nur aus einem „landschaftsurbanistischen“ und auf Teilhabe basierten Handeln heraus entwickelt werden kann, ist jedoch angesichts der aktuellen ökologischen und sozialen Herausforderungen ein Perspektivwechsel notwendig. Dabei muss die Brandenburger Landschaft gestärkt werden, durch In-Wertsetzung der offenen Landschaft, Transformation der Ränder und ökologische und Erschließungsinfrastrukturen bis tief in die Stadt.

 

Die zwischen zwei sich unterscheidenden Kulturlandschaften – den urbanisierten und dem ländlichen Raum – gelegene Zone – mal in Brandenburg, mal im Land Berlin – meist abschätzig als „Speckgürtel“ bezeichnet, wird anhand des aus der Landschaftsökologie entlehnten Begriffs als “Ökoton” neu bewertet. Diese Zwischenzone zeichnet die Kontur des Siedlungssterns nach, ist Habitat für eine vielfältige “Übergangsgesellschaft” und übernimmt soziale und ökologische Funktionen. Sie baut einerseits auf das in der Landschaft eingebettete Wissen und nutzt andererseits die sozialen Freiräume für Experimente, die charakteristisch für die Großstadt sind. Die Kontur bietet je nach Lage und ökologischen Ausgangsbedingungen Raum für neue, selbstbestimmte Wohn- und Produktionsformen sowie andere Nutzungen, die Stadt und Land nicht aufnehmen können. Sie fördert den Austausch von Energie, Wasser, Material und Nahrungsmitteln. Sie ist Inkubator und Experimentierfeld für eine sich transformierende Großstadtregion, in der ökologische Prinzipien, diversifizierte Ökonomien, sozialer Ausgleich und gleichberechtigte Teilhabe die Basis des Zusammenlebens bilden.

 

Arge: KOPPERROTH, SMAQ, Alex Wall, Office MMK, Stefan Tischer Landschaftsarchitektur
Team: Marcus Kopper, Martin Roth, Evelina Faliagka, Dominik Renner, Andreas Quednau, Sabine Müller, Eirik Stokke, Espen Heggertveit, Alex Wall, Moritz Maria Karl, Stefan Tischer

 

Weitere Informationen: Berlin-Brandenburg 2070

News, Projekte, Stadt, Wettbewerbe
16/07/2020