Maschinenhaus & Kesselhaus – Bremen

Seit Kellogg die Produktion in Bremen beendet hat, entsteht am ehemaligen Produktionsstandort zwischen Weser und Europahafen mit der Überseeinsel ein neues Stadtquartier. Mit der Flakes Fabrik bilden das Maschinenhaus und das Kesselhaus der ehemaligen Produktionsanlage ein Ensemble am Ufer der Weser. Der Umbau des Maschinenhauses und des Kesselhauses interpretiert die Qualitäten der bestehenden Struktur neu. Die bestehenden Gebäude werden dafür bis auf ihr Stahlbetonskelett zurückgebaut und mit einer leichten Fassade aus Glas und gefaltetem Blech verkleidet, so dass Teile des Stahlbetonskeletts hinter der Verglasung von außen sichtbar bleiben.

In das Maschinenhaus wird ein Atrium eingeschnitten, in das eine Innentreppe eingefügt wird, die 13 Wohnungen in den oberen Stockwerken erschließt. An der Hofseite des Kesselhauses wird ein neues Treppenhaus mit Aufzug und einer Fassade aus Glasbausteinen angebaut, über das zwölf Wohnungen in den Obergeschossen erschlossen werden. Weserseitig an das Kesselhaus gehängte Wintergärten dienen als windgeschützte Außenräume und bieten einen hervorragenden Blick auf den Fluss. Zusätzliche Balkone nutzen die verbleibenden Tragstruktur zwischen dem Kesselhaus und dem benachbarten Fabrikgebäude als Auflager.

Eine neue Energiezentral im Erdgeschoss des Kesselhauses wird das im Entstehen begriffene Stadtquartier Überseeinsel mit nachhaltiger Energie aus Wind, Sonne und dem Fluss versorgen. Das Kraftwerk nutzt den freistehenden Schornstein des ehemaligen Kesselhauses vor dem Gebäude. Im Erdgeschoss des Maschinenhauses entsteht eine Gewerbeeinheit, die von der Weserpromenade aus zugänglich ist.

 

Bauherr: Überseeinsel GmbH, Bremen

Team SMAQ: Andreas Quednau, Sabine Müller, Loránd Mittay, Anton Leibham, Marie Jacobsen, Valentin Lepley-Schuhmann, Sebastian Pitoni
in Zusammenarbeit mit Man Made Land (Landschaft), OP Engineers (Tragwerk), Hansa-Planung (TGA).

Architektur, ausgewählte Projekte, Nachhaltigkeit, Projekte
18/05/2024