Überblick

SMAQ ist ein international ausgerichtetes Büro für Architektur, Städtebau und Stadtforschung mit Sitz in Berlin. Das Büro wurde 2001 von den beiden Architekten Sabine Müller und Andreas Quednau in Rotterdam gegründet und ist seit 2005 von Berlin aus tätig.

SMAQ arbeitet maßstabsübergreifend. Arbeitsspektrum spannt sich zwischen Entwurf und Planung im Bereich der nachhaltigen Stadtentwicklung und der Realisierung anspruchsvoller Gebäude auf. Ausgehend von der Untersuchung städtischer Phänomene wie der informellen Stadtproduktion in Caracas (Venezuela) und Kinshasa (Dem. Rep. Kongo), der Wasserinfrastruktur in Los Angeles (USA) und der Schrumpfungsproblematik im Raum Halle/Leipzig hat sich Arbeitsschwerpunkt über dei Jahre zum Entwurf und zur Planung und Realisierung nachhaltiger Quartiere und Gebäude verlagert. Durch erfolgreiche Wettbewerbsteilnahmen sowie durch Direktaufträge konnte SMAQ weitreichende Erfahrung im Entwurf nachhaltiger Stadtgebiete sammeln. Dabei ist die Arbeitsweise von SMAQ immer ortspezifisch, d.h. bestandsorientiert und auf den klimatischen Bedingungen und kulturell unterschiedlichen Gebrauchsweisen basiert.

Beispiele dafür sind der Master- und der Rahmenplan für das Wissenschaftsquartier in Magdeburg, wodurch ein brachgefallenes Hafengebiet in den städtischen und landschaftlichen Kontext integriert wird. In Oslo leiten SMAQ die Umgestaltung eines peripheren Zentrums. Ein nachhaltige Wasserkonzept ist hier Grundlage ür die Gestaltung des öffentlichen Raums. In Dubai hat das Büro an mehreren Masterplänen mitgewirkt; unter anderem am Masterplan für ein auf die klimatischen Bedingungen reagierendes, gemischt genutztes, neues Stadtgebiet für 7000 Einwohner, der mit dem Holcim Award for Sustainable Construction ausgezeichnet wurde. Als Teil des interdisziplinären Teams war SMAQ für den Städtebau, die Wohntypologien und die Formulierung der Bebauungsregeln verantwortlich. In Burgos (Spanien) wird der von SMAQ erstellte Bebauungsplan für ein Wohngebiet zwischen Stadtrand und Autobahn realisiert. Plan und Typologien tragen der dortigen Lärmbelastung im besonderen Maße Rechnung. Die Beispiele verdeutlichen die integrierende Rolle des Büros im Rahmen größerer städtischer Projekte.

Die Architektur der Zukunft wird die bestehende gebaute Umwelt recyceln und upgraden müssen. Sie wird Umweltdynamiken zum Ausgangspunkt der Entwürfe von bewohnbaren Räumen machen müssen. Gelebte, öffentliche Räume und ökologische Infrastrukturen werden ineinandergreifen müssen und damit ein neues Paradigma für nachhaltige Architektur etablieren. Der Bestand und die Ressourcen der Natur – Wasser, Wind, Sonnenlicht, Erdreich, Pflanzen und Tierwelt – müssen als vorrangige Entwurfsmaterialien anerkannt werden.

Für SMAQ sind Projekte nicht nur räumlich anpruchsvolle, technisch umfassende und planerisch realisierbare Lösungen sondern mehrsträngige Erzählungen, wie bestehende urbane Konditionen zu bewohnbaren Orten werden können.

Die Reputation SMAQs eines innovativen und kreativen Büros in Bezug auf Entwurf und Planung ist belegt durch vielfältige internationale Publikationen und Ausstellungen sowie Auszeichnungen und dem Erfolg in internationalen Wettbewerben.