Neuer Markt / Rostock

Mit der Entwicklung der Nordseite des Neuen Markts soll der Stadtgrundriss der Innenstadt Rostocks arrondiert werden, durch neue Nutzungen ergänzt und zu einem Ort werden, der sowohl die Geschichte respektiert aber auch zeitgenössisch prägnant ist.

30/09/2014

Alte Döhrener Strasse – Hannover

Das vorgeschlagene Gebäudeensemble, bestehend aus vier zueinander versetzt angeordneten und zum Teil in einander verschränkten, viergeschossigen Punkthäusern. Sie vermittelt zwischen den nördlich anschließenden vier- bis sechsgeschossigen, in Zeilenbauweise errichteten Mehrfamilienhäusern und den südlich des Plangebiets gelegenen zwei- bis dreigeschossigen Mehrfamilienhäusern an der Straße An der Engesohde. Im Zusammenspiel mit der anschließenden Bebauung formuliert das Gebäudeensemble, [mehr]

06/06/2014

Wohnungsbauentwicklung Weisse Stadt – Oranienburg

Die Stadt Oranienburg beabsichtigt die Entwicklung der derzeit noch weitgehend unbebauten Fläche nördlich und westlich der “Weißen Stadt”. Um den Charakter und Zusammenhang des Gesamtstadtteils zu stärken, greift der Entwurf die Zeilenbebauung der weißen Stadt auf und knüpft an die wohlproportionierten Straßenräume der 30er Jahre an. Die Wohnriegel aus neuerer Zeit werden räumlich in die [mehr]

20/04/2013

Campuszentrum Aalto Universität – Otaniemi, Finnland

Ein Netzwerk wettergeschützter Arkaden spannt von Tür zu Tür und reformuliert den Aalto Universitätscampus als eine Folge von unterschiedlichen Landschaftsräumen.

28/01/2013

Staatliche Depots und Werkstätten – Schwerin

Das Werkstatt- und Depotgebäude stellt durch Katalogisierung, Konservierung und Lagerung das staatliche Archiv- und Kunstgut des Landes Mecklenburg-Vorpommern dauerhaft sicher und ist so zugleich Gedächtnis und Schatzhaus des Landes. Der für die Lagerung relevanter Objekte benötigte Raum ist weder öffentlich zugänglich noch von Außen einsehbar. Daher kommt der äußeren architektonischen Erscheinung eine besondere Bedeutung zu [mehr]

12/09/2012

Ulsteraue – Geisa

Geisa ist eine Kleinstadt mit historischem Stadtkern in der thüringischen Rhön. Ihre sog. Handwerkervorstadt ist derzeit stark fragmentiert und räumlich kaum lesbar. Der Entwurf greift die noch in Ansätzen erkennbare Struktur der Handwerkervorstadt auf und formuliert durch behutsame Nachverdichtung wieder klar lesbare und erlebbare Ränder sowie Straßen- und Freiräume in Nord-Süd-Richtung. Die Durchlässigkeit in Ost-West-Richtung [mehr]

01/01/2012

Ecocity Windtower – Hamburg-Harburg

Luft und Luftbewegung wird als gestaltgebende Thematik im Fassadenentwurf für den Windtower in der Ecocity in Hamburg-Harburg aufgegriffen. So setzt die Fassade unterschiedliche Assoziationen frei, nicht nur in Verbindung zum Ort, sondern auch zum Begriff „Wind“ im Namen des Gebäudes: von der Kräuselung der Wasseroberfläche im Hafenbecken durch den Wind bis hin zum Federkleid eines [mehr]

01/11/2011

Wissenschaftshafen – Magdeburg

Das Wissenschaftsquartier Magdeburg entwickelt aus den lokalen Strukturen eine robuste und interpretierbare Ordnung. Basierend auf einem zusammenhängenden und lokal verbindenden Freiraumnetz wird das neue Quartier in der Stadt verankert und zugleich der Bezug des Stadtkörpers zum Elbraum hergestellt. Ausgangspunkt sind bestehende und heterogene Strukturen und Ordnung der dispersen Stadtfragmente: Alte Neustadt, Universitätscampus, Wissenschaftshafen und das [mehr]

01/10/2011

Stadthalle – Alexanderhöhe, Iserlohn

Die Stadthalle Iserlohn orientiert sich an der besonderen topographischen Situation der Alexanderhöhe und bezieht die Lage des Parktheaters aktiv mit ein. Die Lage der neuen Parkhalle am nord-östlichen Plateaurand baut einen klaren Sichtbezug zur Altstadt Iserlohns auf und bereichert das Stadtbild. Gleichzeitig wird die Alexanderhöhe gegliedert in ein großzügiges Parkplateau und den Parkhang. In diesen [mehr]

01/09/2011

Stadtraum Bayrischer Bahnhof – Leipzig

Die Konversion der Bahnflächen am Bayrischen Bahnhof Leipzig bildet einen prägnanten Landschaftraum aus, der die „Wildnis“ als Interpretation des infrastrukturell geprägten Raums in die Stadt zieht. Vom Zentrum kommend, auswärts fahrend ergibt sich so eine Vorahnung der weiten Landschaft. Die figurative Gestalt des Landschaftsraums gibt den gegenüberliegenden Quartieren eine neue gemeinsame Mitte und – ein [mehr]

01/03/2011

Innerstädtisches Wohnquartier – Regensburg

Das geförderte Modellvorhaben für innerstädtische Wohnquartiere bietet zukunftsweisende Vorschläge für 250 familiengerechte Wohnungen auf einem ehemaligen Kasernengelände. Die Idee des „Häuschen im Grünen“ wird auf die Etage übertragen. Der Entwurf bietet eine neue Gebäudetypologie an, gruppiert um gemeinsame Höfe. Die lose Blockrand-Typologie des Kasernenviertels wird uminterpretiert und weiterentwickelt. Langfristig soll dadurch eine städtebauliche Komplementierung ermöglicht [mehr]

01/02/2011

Neue Weststadt – Esslingen

Die Neue Weststadt in Esslingen am Neckar liegt auf einem vielschichtigen Terrain. Die Vielschichtigkeit beruht auf der geographischen Lage und auf unterschiedlichen Nutzungen in den Entwicklungsphasen der agrarisch genutzten Flusslandschaft, der Industrialisierung und dann der Suburbanisierung bzw. Regionalisierung. Das freiwerdende Güterbahnareal birgt das Potential, die unterschiedlichen Schichten freizulegen, neu zu deuten und in eine post-fossile [mehr]

Campus PLUS – Berlin-Buch

Der Campus Berlin-Buch ist auf dem Gebiet Gesundheit ein Forschungscampus von Weltrang. Welche räumlichen und programmatischen Gegebenheiten können Buchs Entwicklung zur Spitzenforschungsstätte unterstützen? Das städtebauliche Konzept gliedert sich in drei Bereiche: 1. Lesbare ökologische Gestalt: Aufgriff der ortsspezifischen Campustypologie mit ihren drei Landschafts- und Raumtypen als Verdichtungs- und Erweiterungsstrategie; 2. Klare Struktur und Orientierung: Setzung [mehr]

01/08/2010

Quartier Wintergarten-Hochhaus – Leipzig

In der Stadtfigur “Terz“ umspielen zwei neue Gebäude das Wintergarten-Hochhaus und bilden gemeinsam, gruppiert um eine urbane Platzsituation, ein Ensemble von drei gestaffelten im Kontext verankerten Hochpunkten. „Terz“ schöpft das dreidimensionale Potential der Stadt aus – volumetrisch und programmatisch – und etabliert so einen besonderen Ort an zentraler Stelle in Leipzig. Städtebauliche Einbindung: „Terz“ verhandelt [mehr]

01/01/2010

Seniorenzentrum – Gundelsheim

Das Seniorenzentrum in Gundelsheim ist als ein offenes Gebäude konzipiert. Es besitzt eine einfache Grundstruktur und übersichtliche räumliche Organisation. Die Anmutung ist heiter. Durch die kommunikative Erschließung wird die Teilnahme an der Gemeinschaft unterstützt. Möglichkeit zum Rückzug besteht in den lichtdurchfluteten privaten Zimmern mit starkem Landschaftsbezug. In der gestalterisch markanten Hoftypologie werden sowohl die Potentiale [mehr]

Stadtpromenade am Finowkanal – Eberswalde

STADT ZUM WASSER / PARKLANDSCHAFT ZUR STADT Die Stadt Eberswalde liegt am historischen Finowkanal, einst wichtiger Motor für die Prosperität der Stadt. Die Gunst dieser Lage ist ein bisher für die heutigen Einwohner und Besucher der Stadt nicht vollständig ausgeschöpftes Potential. Um die Lebensqualität von Eberswalde zu verbessern und die Stadt auch für den Tourismus [mehr]

Mehrgenerationenhaus – Königsbrunn

Das Mehrgenerationenhaus Königsbrunn erlaubt ein ungezwungenes Zusammenleben von Jung und Alt, mobilen und in Mobilität eingeschränkten Menschen, Alleinstehenden und familiären Verbänden aller Art. Grundlage des städtebaulichen und architektonischen Konzepts bilden die für das Zusammenleben notwendigen gemeinschaftlichen Räume und Flächen. Sie bieten für die Gruppen unterschiedlichster Größe und Zusammensetzung – von der Familie über die Nachbarschaft [mehr]

01/08/2009

Städtebaulicher Plan / Urban Plan

Mixed Grains – Krückau-Vormstegen, Elmshorm

Elmshorn ist eine ehemalige Markt- und Industriestadt rd. 30 km nördlich von Hamburg. Es liegt an der Krückau und ist reif für seine Neuerfindung wegen seines eklektisches Gefüges aus Überbleibseln aus der Zeit der Industrialisierung und alten Straßendorf-Fragmenten. Mixed Grains ist ein Vorschlag, das bestehende Patchwork von Baukörpern und städtischen Freiflächen im Rahmen der urbanen [mehr]

01/01/2009

Neue Kunstgalerie UGM – Maribor, Slowenien

Als Gebäudevolumen formuliert das UGM zwei sehr unterschiedliche städtische Räume: zum einen das intimere Vestibül, zwischen dem Galeriegebäude und dem gegenüberliegend vorgeschlagenen Centre for Creative Industries und zum anderen die Flussterrasse an der Drau. Beide städtische Räume ziehen sich im Erdgeschoss beinahe schwellenlos in das Galeriegebäude hinein. Hier sind alle öffentlichen Programme angeordnet. Die eigentlichen [mehr]

Landesgartenschau 2012 – Löbau

Die Transformation der Zuckerfabrik in eine nach-industrielle Nutzung basiert auf einer Verstärkung der bestehenden Innenraumqualitäten und pointiert die aussichtspunktartige Lage des Gebäudes am Rande des Tals. Das Erdgeschoss ist zum Plateau hin mit neuen Eingängen versehen. Im niedrigsten Geschoss befindet sich das Foyer und ein unauffälliger Einbau, der Nebenräume wie Seminar, Büro, Küche und Erschließung [mehr]

01/01/2008

Landesgartenschau – Deggendorf

Cumulus – Grorud Centrum, Oslo

Cumulus geht der Frage nach, wie sich Umweltkreisläufe und öffentlicher Raum in einer  neuen urbanen Typologie integrieren lassen. Der Entwurf  für ein Zentrum in einem Osloer Wohnviertel der 70er Jahre verbindet unterschiedliche soziale Sphären, Programme und Maßstäbe durch ein über die Jahreszeiten hinweg organisiertes Wasserrecycling. Regenwasser wird auf Dächern und Fassaden des verdichteten Wohnkomplexes gesammelt; [mehr]

L.A.R.S. – Åsane, Bergen, Norwegen

L.A.R.S. geht der Frage nach, wie in Åsane in der Peripherie Bergens, entlang der Autobahn, zwischen Shopping, Gewerbe und suburbanen Wohngebieten, ein Zentrum konzipiert werden kann. Durch das Stützen auf Freizeit- und Auto-bezogene Praktiken und das Erklären der individuellen Logiken der vorstädtischen Programme zum Prinzip, entwickelt das Projekt eine  ortspezifisch  geprägte Form der Urbanität, anstatt [mehr]

01/02/2006

BAD – Stuttgart

BAD basiert auf einem 1.000 Meter langen Gartenschlauch der über einen Hydranten an das vorgefundene unsichtbare infrastrukturelle Netz angeschlossen ist. Der Schlauch kann exakt soviel Wasser aufnehmen wie nötig ist, um eine Wanne für ein bis zwei Personen zu füllen. Arrangiert in zahllosen Schlaufen formt der elastische Schlauch einen Paravent, der die Sonnenstrahlung einfängt und [mehr]

01/01/2006

Evening Perspective

SCOOP Arktisches Kulturzentrum – Hammerfest, Norwegen

01/01/2004

misc.Z – Krems, Österreich

misc.Z verdichtet ein existierendes Mischgebiet am Rande der Stadt Krems. Dazu aktiviert das Projekt die Nähe zur Flusslandschaft und die gute verkehrliche Anbindung. Bestehende Grün- und Brachflächen sind Ausgangspunkte der Intervention, sie werden verbunden und ergeben mit neu gepflanzten Weidenalleen ein filigranes Netz, das den Siedler in die Auenlandschaft führt. Gemäß straffer Logik des Gebrauchs [mehr]

01/01/2003

Highway...ing

Highway…ing – Stuttgart

Dots&Loops – Burgos, Spanien

Dots&Loops entwickelt für Burgos’ Süden eine durchlässige Stadtkante. Der Entwurf trägt einem verwobenen Stadt – Land Verhältnis Rechnung und besetzt mit seinen Türmen zeichenhaft die Grenze ohne eine physische Trennung zu etablieren. Im Gegenteil, seine verdichtende Wirkung entfaltet das Projekt dadurch, dass es die Potentiale und Nachteile des Ortes – Nähe zur Landschaft und Infrastruktur [mehr]

31/12/2002

Feuerwache – Hameln

Lokalisiert in Zentrumsnähe ist die Feuer- und Rettungswache Hameln nicht nur in ihrer eigentlichen Funktion ein infrastrukturelles Gebäude sondern fungiert darüber hinaus auch als Lärmschutzgebäude gegenüber dem angrenzenden Wohngebiet. Der fließende Übergang von den Gemeinschaftsräumen der Feuerwehrleute zu den Feuerwehrfahrzeugen in den Garagen darunter bestimmt räumliche und strukturelle Logik des Gebäudes. Diese Verbindungen fallen mit [mehr]

01/01/2002

Nietzsche DokZ – Naumburg

Konzerthaus – Sarajevo, Bosnien-Herzegowina

In Sarajevos politischem und kulturellem Zentrum Marjin Dvor gelegen – einem Gebiet, das potentiell das alte und das neu Sarajevo integrieren kann – ist das Konzerthaus als ein Ort der Zusammenkunft um die Aufführung von Musik entwickelt: Eine Praxis, die tief eingeschrieben ist in der urbanen Kultur und als solche fähig, die Integration zu fördern. [mehr]

01/01/1999

Isotop – Bern, Schweiz

Isotop ist ein Hybrid aus einem Motel und einem Sportzentrum, das die wirtschaftlichen Möglichkeiten der größeren Region an einem peripheren Ort Berns bündelt. Das Projekt aktiviert eine bestehende Sequenz von für Randlagen typischen Grün- und Erholungsflächen. Begrünte Schrägen formen die Dächer luftiger Sporthallen und eröffnen dadurch einen grünen und weiten Horizont für die Motel-Zimmer. Die [mehr]

01/01/1998